Unsere Liegeräder

HP StreetMachine und HP GrassHopper

SRAM DualDrive II 3x9. Kombination aus SRAM 3-Gang Nabe und Shimano XT 9-fach Kassette.

Ausstattung

Die Ausstattung im Detail

GrassHopper fx

Das Zusammenfalten des GrassHopper

FAQ

Häufig gestellte Fragen



Geschichte

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte des Liegerads.


Liegeräder sind kein Modetrend der letzen Jahre. Die Geschichte des Liegerads ist genauso alt wie die Geschichte des Fahrrads mit Diamantrahmen. Beide haben ihren Ursprung in der Entwicklung des Kettenantriebs Ende des neunzehnten Jahrhunderts. Bereits 1914 wurde von Peugeot ein Liegerad in Großserie gebaut.
Doch schon 1933 läutete der französische Radsportler Francis Fauré, ungewollt das vorläufige Ende des Liegerads ein. Auf einem Rad des französischen Konstrukteurs Charles Mochet, brach er den bis dahin geltenden Weltrekord über eine Strecke von 50 Kilometern. Abgeschreckt von einer solch überlegenen Technik, wiesen der nationale französische Radsportverband und später auch der internationale Verband UCI, die Gültigkeit des Rekords zurück. Mit neuen Reglementierungen wurde dem Liegerad alsbald eine Teilnahme an Wettbewerben verboten. Diese Reglementierungen sind bis heute gültig.
Von einer unabhängigen Szene wurden die Liegeräder dennoch weiter entwickelt. Mit dem Wirtschaftswunder in den 1950er Jahren kam die Motorisierung. Das Fahrrad und damit auch das Liegerad verloren immer mehr an Bedeutung. In den 1970er Jahren sorgte die Gründung der International Human Powered Vehicle Associtaion (IHPVA), für neue Wettbewerbe mit anderen Fahrrädern als dem klassischen Rad mit Diamantrahmen. Der Trend setzte sich fort und führte bis heute, zu einem recht ansehnlichen Angebot an Herstellern und Modellen. Besonders die unverkleideten Liegedreiräder (Trikes), erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Obwohl die Geschichte des Liegerads nun schon über 100 Jahre auf dem Buckel hat, hat das Liegerad in der Öffentlichkeit keine besonders große Akzeptanz. Warum das so ist bleibt uns ein Rätsel.
Menschen die sich mit dem Automobil verbunden fühlen, äußern beim Thema Liegerad häufig Bedenken über die Sicherheit im Straßenverkehr. Wie leicht kann man doch ein solches Rad übersehen. Im Allgemeinen ein berechtigter Einwand, sind doch schon genügend andere Hindernisse im Straßenverkehr unterwegs, da braucht die Welt nicht auch noch Liegeräder.
Wer aber keine solch beschränkte Denkweise an den Tag legt und das Liegerad einfach als Fahrrad akzeptiert, wird sich vielleicht zu einer Probefahrt durchringen. Doch Vorsicht! Der Virus Liegerad hat einen schnell infiziert...

Auch interessant